Skip to main content

Top News

Fitness beugt Lungen- und Darmkrebs vor

Daten von 49.143 Erwachsenen belegen es - Sterblichkeit um 89 Prozent niedriger

Trainierte Erwachsene erkranken laut einer Studie der Johns Hopkins School of Medicine http://hopkinsmedicine.org weniger wahrscheinlich an Lungen- und Darmkrebs. Krebskranke, die vor der Diagnose am sportlichsten waren, hatten eine geringere Wahrscheinlichkeit zu sterben als jene, die am wenigsten fit waren. Die Ergebnisse wurden in "CANCER" veröffentlicht. Weitere Studien sind den Studienautoren zufolge jedoch nötig, um die Ergebnisse weiter zu verifizieren.

Größte Studie ihrer Art

Über den Zusammenhang zwischen der Fitness von Herz und Lunge und diesen beiden Krebsarten stehen nur eingeschränkt Daten zur Verfügung. Das Team um Catherine Handy Marshall hat Daten von 49.143 Erwachsenen ausgewertet, die zwischen 1991 und 2009 Belastungstests durchgeführt hatten. Die Studienteilnehmer wurden in der Folge durchschnittlich 7,7 Jahre lang weiter beobachtet.

Laut den Autoren handelt es sich um die größte Studie ihrer Art und auch die erste, an der auch Frauen und ein hoher Prozentsatz nicht-weißer Personen teilnahm. Die Probanden mit der größten Fitness verfügten über ein um 77 Prozent geringeres Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Bei Darmkrebs verringerte sich das Risiko um 61 Prozent. Bei jenen, die erkrankten, reduzierte sich das Sterberisiko bei den sportlichsten um 44 Prozent. Bei Darmkrebs verringerte sich das Risiko bei dieser Personengruppe sogar um 89 Prozent.