Skip to main content

Typ-2-Diabetes: Erfolgreiche Diät kann auch den Blutdruck normalisieren

(Glasgow, 2.6.2021) – Adipöse Menschen, deren Diagnose eines Typ-2-Diabetes erst wenige Jahre zurückliegt, können durch eine Gewichtsreduktion nicht nur den Blutzucker normalisieren. Vielen Teilnehmern einer britischen Studie gelang es laut einer Publikation in Diabetologia (2021; DOI: 10.1007/s00125-021-05471-x) auch, dauerhaft auf Hochdruckmedikamente zu verzichten.

Der „Diabetes Remission Clinical Trial" (DiRECT) hat gezeigt, dass Hausarztpraxen bei ihren adipösen Diabetespatienten eine erfolgreiche Diät durchführen können. An der Studie hatten 298 Patienten teil­genommen, deren Typ-2-Diabetes im Mittel 3 Jahre zuvor diagnostiziert worden war.

Die Hälfte der Teilnehmer wurde auf eine Reduktionskost randomisiert. Das „Counterweight-Plus“-Gewichtsmanagement, das von Diätassistenten oder von geschulten Arzt­helferinnen durchgeführt wurde, bestand aus Nährstofflösungen mit einer Tageszufuhr von 830 Kilokalorien.

In der Interventionsgruppe verloren die Teilnehmer im Durchschnitt 10 kg an Gewicht. Jeder 4. nahm sogar 15 kg ab. Auch die Blutzuckerwerte verbesserten sich deutlich. Wie das Team um Michael Lean von der Universität Glasgow in einer früheren Publikation (Lancet, 2017; DOI: 10.1016/S0140-6736(17)33102-1) zeigen konnte, kam fast die Hälfte der Diabetiker ohne antiglykä­mische Medikamente aus.

Wie häufig in Diätstudien nahmen zwar viele Teilnehmer danach wieder an Gewicht zu. Von denen, die ihr reduziertes Gewicht hielten, konnten jedoch 2/3 auch nach 2 Jahren auf Blutzuckersenker verzichten mit der guten Aussicht, ihren Typ-2-Diabetes auf Dauer „besiegt“ zu haben (Lancet Diabetes & Endocrinology 2019; DOI: 10.1016/S2213-8587(19)30068-3).

Zu Beginn der Studie waren bei allen 78 von 143 Teilnehmern, die gleichzeitig unter einer Hypertonie litten, die Hochdruckmedikamente abgesetzt worden. Dies geschah aus Sorge vor Blutdruckabfällen (orthostatische Hypotonie), zu denen es unter einer strengen Diät kommen kann.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/