Skip to main content

Susan Boyle: Keine Schokolade mehr für das Stimmwunder

Sie trinkt nicht, sie raucht nicht und jetzt muss Susan Boyle auch noch die Süßigkeiten aufgeben: Bei der Sängerin wurde Diabetes diagnostiziert.

Susan Boyle, („Someone To Watch Over Me“) muss in Zukunft die Finger von Süßigkeiten lassen. Bei der Sängerin wurde Diabetes diagnostiziert, berichtet der britische „Mirror“. Die 58-Jährige nehme nun Tabletten ein.

Am Anfang sei es ihr sehr schwergefallen, auf Schokolade zu verzichten, zitiert das Blatt Freunde der Sängerin. Jetzt soll Boyle, die durch die Castingshow „Britain's Got Talent“ berühmt geworden ist, aber damit klarkommen. Nachdem sie anfangs noch heimlich genascht habe, hätten Freunde sie gewarnt, dass sie sich Insulin spritzen müsse, wenn sie die Finger nicht von den Süßigkeiten lassen könne. Und das sei das Letzte, was Boyle wolle, heißt es in dem Bericht. 

Die Geschichte der Susan Boyle ist beinahe zu gut, um wahr zu sein: Ein halbes Jahrhundert lang lebte sie ein Durchschnittsleben in ihrem Heimatdorf in Schottland. Wobei Durchschnitt fast zu freundlich klingt. Sie litt unter Lernschwierigkeiten, wurde in der Schule gehänselt, ihre Gesundheit war wegen einer Gehirnverletzung bei der Geburt angeschlagen. Mit fast 50 Jahren hatte sie noch nie einen Mann geküsst und lebte mit ihrer geliebten Katze "Pebbles" zusammen.

Doch dann wurde alles anders

Als Susan Boyle am 11. April 2009 die Bühne der britischen Casting-Show "Britain's Got Talent" betrat, wurde sie ungeniert ausgelacht. Mit grauen Haaren, Doppelkinn und großmütterlichem Goldkleid hat sich selten jemand zum Traum eines Popstars bekannt. Aber kaum hatte sie die ersten Töne von "I Dreamed a Dream" gesungen, schlug die Häme in Jubel und Rührung um. Seither hat sich nicht nur ihr optisches Aussehen verändert, sondern ihr ganzes Leben.

Durch den bahnbrechenden Erfolg mit ihrer unglaublichen Stimme ist Susan Boyle zur Multimillionärin geworden. Doch die Sängerin  ist bis heute bescheiden geblieben, möchte nicht vergessen wo sie hergekommen ist. Wenn Susan beruflich auf Reisen ist, vermisst sie vor allem ihr Lieblingsessen. Bis heute ist die Sängerin fassungslos, welchen unglaublichen Erfolg sie hat.

„Als ich beim ersten Vorsingen steif auf der Bühne stand, war ich ein verschrecktes, kleines Mädchen, das sich nicht darum kümmerte, wie sie aussah. Ich glaube, ich bin in den letzten Jahren ziemlich erwachsen geworden.“

In ihrer Biografie "The Woman I was Born to be" schreibt sie: "Das Singen hat die Leute, die mich fertig gemacht haben, zum Schweigen gebracht. Und was noch wichtiger ist: Es hat die Dämonen in mir selber besiegt. Ich habe eine neue Identität gefunden. Ich bin eine andere Frau geworden."

Diese Selbstsicherheit hatte Susan nicht immer. 2009 musste sie nach einem Nervenzusammenbruch in eine Rehabilitationsklinik, um zu lernen, wie sie mit ihrer neuerlangten Berühmtheit umgehen sollte. Der plötzliche Rummel um sie wurde ihr zu viel. Mittlerweile scheint sie wieder auf dem Damm – bis auf ihren frisch diagnostizierten Diabetes. Aber trotz allem liebt Susan ihr Leben und sagt: “Ich möchte gern weitersingen und die Menschen glücklich machen.“

Ein Sprecher des Verlags, der ihre Biografie veröffentlichte, enthüllte: „Diese erstaunliche Verwandlung war nicht immer leicht für Susan. Sie begegnete allen Verlockungen des Ruhmes, aber auch der ständigen Beobachtung und den stetigen Erwartungen. In der Musik fand sie immer Ruhe und Reinheit, Susan wurde geboren, um zu singen!“

 

www.susanboylemusic.com