Skip to main content

Risiko für Herzinfarkte durch Prädiabetes fast verdoppelt

Wenn Menschen im jungen Erwachsenenalter unter Prädiabetes leiden, verdoppelt dies nahezu ihr Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden. Prädiabetes lässt sich jedoch oft mit relativ einfachen Maßnahmen erfolgreich behandeln.

(17.5.2022) - In einer neuen Analyse unter Beteiligung von Fachleuten der American Heart Association (AHA) wurde festgestellt, dass es einen erheblichen Einfluss auf das Herzinfarkt-Risiko hat, wenn junge Erwachsene unter Prädiabetes leiden. Die entsprechenden Studienergebnisse wurden auf den Scientific Sessions 2022 der American Heart Association’s Quality of Care and Outcomes Research präsentiert.

Was ist Prädiabetes?

Prädiabetes bezeichnet einen Zustand, bei dem der Blutzuckerspiegel höher als normal ausfällt, mit einem Nüchternblutzucker von 100 bis 125 mg/dL, der Blutzuckerspiegel jedoch nicht hoch genug ist, um als Typ-2-Diabetes diagnostiziert zu werden.

Gesundheitliche Risiken durch Prädiabetes

Prädiabetes wird mit einigen strong>schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen in Zusammenhang gebracht und gilt als die Vorstufe von Typ-2-Diabetes. Prädiabetes ist zudem relativ weit verbreitet – auch bei jungen Erwachsenen.

Prädiabetes erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

„Prädiabetes kann, wenn er unbehandelt bleibt, die Gesundheit erheblich beeinträchtigen und sich zu Typ-2-Diabetes entwickeln, der bekanntermaßen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht“, berichtet Studienautor Dr. Akhil Jain vom Mercy Catholic Medical Center in Darby in den USA in einer Pressemitteilung der American Heart Association.

Herzinfarkte unter jungen Erwachsenen nehmen zu

„Da Herzinfarkte zunehmend bei jungen Erwachsenen auftreten, konzentrierte sich unsere Studie darauf, die Risikofaktoren für diese junge Bevölkerungsgruppe zu definieren, damit künftige wissenschaftliche Richtlinien und gesundheitspolitische Maßnahmen besser auf die Risiken von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit Prädiabetes eingehen können“, so der Mediziner.

Tatsächlich zeigte sich innerhalb der Untersuchung, dass junge Erwachsene mit überdurchschnittlich hohen Blutzuckerwerten, welche ein Anzeichen für Prädiabetes sind, häufiger wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, als dies bei gleichalterigen Menschen mit normalen Blutzuckerwerten der Fall ist.

Die Fachleute stellten in ihrer Analyse fest, dass 31.000 (0,4 Prozent) Menschen von mehr als 7,8 Millionen jungen erwachsenen Personen, die im Jahr 2018 in den USA wegen eines Herzinfarkts in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, Blutzuckerwerte aufwiesen, welche als Prädiabetes zu bewerten sind.

HIER weiterlesen…