Skip to main content

Mehr übergewichtige Kinder seit der Pandemie

Kinderärzte schlagen Alarm und sprechen von einer "stillen Pandemie"

Der Trend war bereits vor der Pandemie erkennbar, aber nun explodieren die Zahlen und damit auch die Begleiterkrankungen: Jedes dritte Kind in Österreich ist übergewichtig, jedes zehnte Kind sogar adipös.

"Es gibt bei Kindern einen derart eklatanten Anstieg an Adipostas während der coronabedingten Lockdowns, dass wir hier von einer zweiten, "stillen Pandemie" sprechen", so die Experten.

In ambulanten Adipositas-Zentren wurden nun - im Vergleich zum Vorjahr - etwa dreimal so viel neue Typ-2-Diabetes-Fälle unter Jugendlichen verzeichnet. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann schon in jungen Jahren zu Schäden etwa an Nieren und Augen führen.

Als Ursachen für diese Zunahme adipöser Kinder gelten durch Corona einegeschränkte Bewegungs- und Sportmöglichkeiten, ein hoher Medienkonsum und fehlende Strukturen in Tagesablauf und Sozialleben.

Mit täglicher Bewegung und abwechslungesreicher und ausgewogener Ernährung kann man Typ-2-Diabetes aber nicht nur in den Griff bekommen, sondern ihn sogar völlig verschwinden lassen. Wem das nicht gelingt, der muss über kurz oder lang Medikamente nehmen.