Skip to main content

Mehr als 1,5 Milliarden Frauen erhalten keine wesentlichen Gesundheitsuntersuchungen

Mehr als 1,5 Milliarden Frauen weltweit lassen sich nicht auf Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes oder sexuell übertragbare Krankheiten/Infektionen untersuchen, obwohl diese Krankheiten zusammengenommen Milliarden von Frauen betreffen. Dies geht aus einer der weltweit größten Studien zum Wohlbefinden von Frauen hervor: dem zweiten jährlichen Hologic Global Women's Health Index.

(28.9.2022) - In dem im September 2022 veröffentlichten Bericht werden zahlreiche Hindernisse für die Krankheitsprävention bei Frauen aufgezeigt. Zu diesen Hürden gehören die Schwierigkeiten, ausreichend Nahrung und Unterkunft zu finden, mangelnde Bildungschancen und Bedrohungen für die Sicherheit von Frauen. Sie tragen dazu bei, dass die Unterschiede im Wohlergehen von Frauen in Ländern mit hohem und niedrigem Einkommen, in städtischen und ländlichen Gebieten sowie zwischen Menschen mit hohem und niedrigem Bildungsniveau zunehmen. Die Hindernisse führen auch zu einem Rekordhoch an Sorgen, Stress, Traurigkeit und Wut bei Frauen weltweit.

In allen 122 Ländern und Gebieten, die im Rahmen des Index bewertet wurden, besteht erheblicher Spielraum für Verbesserungen der Frauengesundheit. Die durchschnittliche Gesamtpunktzahl lag bei nur 53 von 100 möglichen Punkten, Taiwan erreichte mit 70 die höchste Punktzahl, Afghanistan landete mit 22 Punkten auf dem letzten Platz.

Einige Länder schneiden schlechter ab als im vergangenen Jahr

"Der fehlende Fortschritt und in einigen Fällen sogar schlechtere Ergebnisse rechtfertigen einen noch lauteren Weckruf an die Staats- und Regierungschefs der Welt, mehr für Frauen zu tun, deren Wohlergehen die Grundlage für die Gesundheit von Familien, Gemeinden, Gesellschaften und Volkswirtschaften ist", sagte Steve MacMillan, Vorsitzender, Präsident und CEO des weltweit tätigen, innovativen Medizintechnikunternehmens Hologic, Inc. (Nasdaq: HOLX). "Verlässliche Daten können einen echten Wandel auslösen, und wir freuen uns darauf, Führungskräfte auf der ganzen Welt dazu zu motivieren, den Index zu nutzen, um sich für das Wohlbefinden von Frauen einzusetzen."

Hologic arbeitete bei der Erstellung des Index mit Gallup, einem führenden Markt- und Meinungsforschungsunternehmen, zusammen. Für den zweiten Jahresbericht wurden im Jahr 2021 weltweit rund 127.000 Menschen - darunter 66.000 Frauen und Mädchen ab 15 Jahren - in mehr als 140 Sprachen befragt. Diese enorme Reichweite bedeutet, dass der Index 94 % der Frauen und Mädchen der Welt repräsentiert.

"Wir sind stolz darauf, mit Hologic zusammenzuarbeiten. Dadurch können wir den Entscheidungsträgern eine Datenbasis zur Verfügung stellen, die gesundheitlichen Bedürfnisse von Frauen abbildet. Bei unserer gemeinsamen Arbeit mit politischen Entscheidungsträgern auf allen Kontinenten betonen wir, wie wichtig es ist, einen umfassenden Ansatz zur Verbesserung des Wohlbefindens von Frauen zu verfolgen", sagte Vipula Gandhi, Managing Partner von Gallup.

Nur 12 % der Frauen weltweit waren im letzten Jahr bei der Krebsfrüherkennung

Der Index bietet einen Rahmen und macht mögliche nachvollziehbare Fortschritte deutlich. Er befasst sich mit fünf ineinandergreifenden Dimensionen der Gesundheit von Frauen: Vorsorge, Grundbedürfnisse, Meinungen zu Gesundheit und Sicherheit, individuelle Gesundheit und emotionale Gesundheit. Zusammen sind diese Dimensionen für mehr als 80 % der Unterschiede in der Lebenserwartung von Frauen weltweit verantwortlich. Mit diesen Daten können Entscheidungsträger sich auf die Früherkennung und Behandlung von Krankheiten konzentrieren, stärkere Sicherheitsnetze für die Grundbedürfnisse des Lebens wie Nahrung und Unterkunft schaffen, Sicherheit von Frauen verbessern und mehr Ressourcen für eine umfassendere sozioökonomische Gerechtigkeit investieren.

Defizite bei diesen Grundlagen führen zu Problemen, die Frauen daran hindern, ihrer Gesundheit höchste Priorität einzuräumen. Etwa 85 % der für den Index befragten Frauen glauben an den Wert regelmäßiger Arztbesuche, aber weniger als 60 % von ihnen waren im letzten Jahr bei einem Arzt, einer Krankenschwester, einer Hebamme oder einem anderen Gesundheitsdienstleister. Nur 12 % der Frauen gaben an, dass sie eine Krebsfrüherkennung haben durchführen lassen.

"Als Ärztin, die jahrzehntelang mit Patienten in verschiedenen Teilen der Welt gearbeitet hat, weiß ich aus erster Hand, dass die Früherkennung von Krankheiten einen entscheidenden Unterschied in der Lebenserwartung und Lebensqualität von Frauen ausmacht. Wenn Frauen jedoch zwischen ihrer eigenen Gesundheitsversorgung und der nächsten Mahlzeit für ihre Familie wählen müssen, werden sie ihre Gesundheit wahrscheinlich zurückstellen", sagte Dr. Susan Harvey, Vice President of Worldwide Medical Affairs bei Hologic. "Es ist wichtig, dass die politischen Entscheidungsträger die Gesundheitsvorsorge als Teil einer multidimensionalen, voneinander abhängigen Reihe von Faktoren sehen, die gemeinsam angegangen werden sollten."

HOLOGIC GLOBAL WOMEN’S HEALTH INDEX: Auf einen Blick

  • Was: Eine der weltweit größten Studien über die Gesundheit von Frauen, erstellt vom globalen, innovativen Medizintechnikunternehmen Hologic und dem weltweit führenden Analyseunternehmen Gallup. Der zweite Jahresbericht des Hologic Global Women's Health Index wurde am 19. September 2022 veröffentlicht.
  • Umfang: Der jüngste Bericht basiert auf einer Umfrage aus dem Jahr 2021 unter 127 000 Personen - darunter 66 000 Frauen und Mädchen ab 15 Jahren - in mehr als 140 Sprachen. Diese statistische Stichprobe repräsentiert 94 % der Frauen und Mädchen der Welt.
  • Rankings: Der Index weist jedem der 122 Länder und Gebiete eine Punktzahl für die Frauengesundheit zu (von eins bis 100) und ordnet sie dann in eine Rangliste ein. Die durchschnittliche globale Punktzahl betrug nur 53, und kein Land/Gebiet erreichte mehr als 70 Punkte.
    Die Länder und Gebiete mit den höchsten Rankings: Taiwan, Lettland, Österreich, Dänemark, Estland, Schweiz, Deutschland, Tschechische Republik, Israel und Norwegen.
    Die Länder und Gebiete mit den niedrigsten Rankings: Afghanistan, Kongo, Venezuela, Türkiye, Libanon, Togo, Benin, Ecuador, Peru and Gabon.
  • ·  U.S. Platzierung: mit 61 Punkten liegt das Land auf Platz 23.
  • ·  Wesentliche Früherkennungsuntersuchungen: 60 % der weiblichen Befragten (die mehr als 1,5 Milliarden Frauen weltweit repräsentieren) gaben an, im letzten Jahr nicht auf Krebs, Bluthochdruck, Diabetes oder sexuell übertragbare Krankheiten/Infektionen getestet worden zu sein. Nur 12 % gaben an, dass sie auf irgendeine Art von Krebs getestet wurden.
  • ·  Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung: Der Unterschied in den Indexwerten zwischen Volkswirtschaften mit hohem und niedrigem Einkommen hat sich zwischen 2020 und 2021 fast verdoppelt - auf 22 Punkte. Darüber hinaus vergrößerte sich der Unterschied zwischen Frauen in der Stadt und auf dem Land auf sechs Punkte. Bei den Bildungsunterschieden wuchs die Kluft zwischen Frauen mit Grundschulbildung und solchen, die sich nach der weiterführenden Schule mindestens vier Jahre Ausbildung genossen haben, auf 13 Punkte.
  • ·  Emotionale Gesundheit: 43 % der befragten Frauen gaben an, sich Sorgen zu machen, 41 % berichteten über Stress, 32 % über Traurigkeit und 26 % über Wut. All diese Prozentsätze stellen Rekordwerte dar, seit der Gallup World Poll vor einem Jahrzehnt begann, die emotionale Gesundheit zu erfassen (die Messwerte zur emotionalen Gesundheit von Gallup in den Hologic Global Women’s Health Index integriert).
  • ·  Grundbedürfnisse: 37 % der befragten Frauen (das entspricht fast 1 Milliarde Frauen weltweit) gaben an, dass ihnen manchmal das Geld fehlt, um die notwendigen Lebensmittel für sich und ihre Familie zu kaufen, während 30 % (das entspricht fast 800 Millionen Frauen weltweit) angaben, dass ihnen manchmal das Geld für eine angemessene Unterkunft fehlt.