Skip to main content

Kontinuierliche Glukosemessung verbessert HbA1c auch bei Typ-2-Diabetikern

(Tampa/Oakland, 7.6.2021) – Die Verordnung eines Geräts zur kontinuierlichen Glukosemessung hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2021: DOI: 10.1001/jama.2021.7444) den HbA1c-Wert von Patienten mit einem schlecht eingestellten Typ 2-Diabetes signifikant verbessert. Ein US-Krankenversicherer berichtet ebenfalls über positive Erfahrungen (JAMA 2021 DOI: 10.1001/jama.2021.6530).

Die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) wurde ursprünglich für Patienten mit Typ 1-Diabetes entwickelt, die eine intensivierte Insulintherapie betreiben. Die engmaschige Bestimmung der Glukosekonzentration im Gewebe hat sich als ein wichtiges Instrument entwickelt, um die Patienten vor Hypoglykämien zu warnen. Patienten mit Typ 2-Diabetes benötigen anfangs kein Insulin. Später kommen sie in der Regel mit täglich 1 oder 2 Injektionen eines Basalinsulins aus. Im Idealfall benötigen diese Patienten kein Gerät zur CGM. In der klinischen Praxis ist die Blutzuckereinstellung jedoch häufig schlecht. HbA1c-Werte von 9 % oder höher sind keine Seltenheit.

Der Hersteller eines CGM-Geräts hat in einer randomisierten Studie untersuchen lassen, ob eine kontinuierliche Glukosemessung die Blutzuckereinstellung verbessern kann. An der MOBILE-Studie nahmen an 15 US-Zentren insgesamt 175 Patienten teil, die im mittleren Alter von 57 Jahren bereits seit 14 Jahren an einem Typ 2-Diabetes litten mit zunehmend schlechteren Blutzuckerwerten. Der mittlere HbA1c-Wert lag bei den Patienten, die mit einem CGM-Gerät ausgestattet wurden, zu Beginn der Studie bei 9,1 %. In der randomisierten Kontrollgruppe lag der HbA1c-Wert bei 9,0 %.

Das Ziel und der primäre Endpunkt der Studie war eine Verbesserung des HbA1c-Werts. Tatsächlich konnten die Nutzer der CGM-Geräte ihre Blutzuckereinstellung während der 8-monatigen Studie um 1,1 %-Punkte auf 8,0 % verbessern. Das ist zwar noch weit von einem Idealwert entfernt, es könnte aber einen Beitrag zur Vermeidung von Spätkomplikationen leisten.

HIER weiterlesen…