Skip to main content

Kontinuierliche Glukosemessung - CGM erfordert intensive strukturierte Schulung!

Die kontinuierliche Glukosemessung hat nur dann günstige Effekte, wenn die Patienten dazu strukturiert und intensiv geschult werden.

(31.5.2021) - Mit dem kontinuierlichen Glukosemonitoring (CGM) mit rtCGM (real time CGM)-Geräten lässt sich bei korrekter Nutzung der Zeitanteil im Glukosezielbereich (Time in Range, TIR) steigern, die Glukosevariabilität und der HbA1c-Wert reduzieren, die Hypoglykämiefrequenz und -dauer senken und das Auftreten schwerer Hypoglykämien vermeiden.

Dazu wird nicht nur alle fünf Minuten der aktualisierte Gewebeglukosewert angezeigt. Trendanzeigen, Alarme beim Erreichen voreingestellter Grenzwerte, prädiktive Alarme und systematische Datenanalysen helfen darüber hinaus.

CGM lässt sich auch temporär nutzen

Diabetologen empfehlen den Einsatz von rtCGM bei Typ-1-Diabetes, bei Typ-2-Diabetes mit intensivierter Insulintherapie sowie bei insulinpflichtigen Patienten mit häufigen Hypoglykämien und Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen und in der Schwangerschaft mit vorbestehendem insulinpflichtigem Diabetes (Diabetologe 2021; 17:153-174).

CGM- wie auch iscCGM (intermittend-scanning CGM)-Geräte können auch temporär genutzt werden, gerade bei Typ-2-Diabetes-Patienten, zum Beispiel bei Neudiagnose, zur Unterstützung von Lebensstilmodifikationen oder einer Therapieoptimierung sowie im Falle von Erkrankungen und Krankenhausaufenthalten.

Jedoch bergen die vielfältigen Parameter und Muster des Glukoseverlaufs, der Umgang mit der Auswertungssoftware und die Interpretation ohne entsprechende Schulung neue Risiken, so Professor Jens Kröger, Hamburg, und Dr. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim, im „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2021“. Ständige Verfügbarkeit von Glukosewerten, häufige Unterbrechungen der Tagesroutine wegen Alarmen und Trendangaben können verunsichern oder eine zu schnelle Korrektur erhöhter Glukosewerte provozieren mit dem Risiko der Unterzuckerung.

Deshalb ist die strukturierte Schulung essenziell und klar zu unterscheiden von der Beratung zur Selbstanwendung eines CGM-Gerätes. Letzteres sei lediglich eine technische Einweisung, betonen Kröger und Kulzer.

Quelle: https://www.aerztezeitung.de/