Skip to main content

Fasten senkt Blutdruck bei metabolischem Syndrom

Für Patienten, die am „tödlichen Quartett“ leiden, sind Sport und eine gesündere Ernährung unumgänglich. Besonders gute Ergebnisse lassen sich mit einer Fastenperiode zum Start erzielen, haben Berliner Wissenschaftler entdeckt.

(Berlin, 1.4.2021) -  Für Patienten mit metabolischem Syndrom, die ihre Ernährung umstellen müssen, lohnt sich zum Start eine Fastenperiode. Diese verstärkt den Effekt der Ernährungsumstellung und senkt den Blutdruck. Das berichten Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für molekulare Medizin (MDC) und der Charité - Universitätsmedizin Berlin (Nature Commun 2021; online 30. März).

Vom metabolischen Syndrom ist in Deutschland nach Angaben des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) etwa jeder Dritte betroffen. Bei dieser Erkrankung treten bekanntermaßen von vier Wohlstandskrankheiten mehrere gleichzeitig auf: Adipositas, Hypertonie, Dyslipidämie und Diabetes mellitus. Jede davon gilt als Risikofaktor für schwerwiegende kardiovaskuläre Erkrankungen. Die Therapie zielt darauf ab, das Körpergewicht zu reduzieren und den Fett- und Kohlehydratstoffwechsel sowie den Blutdruck zu normalisieren. Neben Sport ist dazu auch eine kalorienarme und gesunde Ernährung nötig.

Fastenperiode wirksam

Wissenschaftler aus Berlin haben nun anhand einer Interventionsstudie mit 71 Patienten untersucht, welchen Effekt eine Ernährungsumstellung bei Menschen mit metabolischem Syndrom hat. Alle Patienten hatten einen erhöhten systolischen Blutdruck und wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen ernährten sich drei Monate lang nach dem DASH-Prinzip („Dietary Approaches to Stop Hypertension“). Dazu gehören viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte sowie Fisch und mageres weißes Fleisch. In der Interventionsgruppe legten die Patienten zudem vor der Diät eine fünftägige Fastenperiode ein, in der sie keinerlei feste Nahrung zu sich nahmen. Die Wissenschaftler bemühten sich außerdem, auf Basis früherer Studienergebnisse den Einfluss der Antihypertensiva auf die Blutdrucksenkung statistisch herauszurechnen.

Ergebnis: Mehr Teilnehmer der Interventionsgruppe hatten zum Zeitpunkt von drei Monaten nach Intervention einen reduzierten systolischen Blutdruck (Interventionsgruppe: 22 Patienten, mediane Reduktion des systolischen Blutdrucks um –8,0 mmHG; Kontrollgruppe: zehn Patienten, –0,3 mmHG). Mehr Patienten aus der Interventionsgruppe konnten signifikant ihre Antihypertensiva-Einnahme reduzieren (Interventionsgruppe: 43 Prozent der Patienten, Kontrollgruppe: 17 Prozent). Bei den Patienten der Interventionsgruppe waren BMI und Körpergewicht zum Zeitpunkt von drei Monaten nach Intervention signifikant reduziert, bei der Kontrollgruppe dagegen nicht. „Eine Umstellung auf gesundes Essen wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus“, fasst Erstautor Dr. Andras Maifeld die Ergebnisse in einer Mitteilung des MDC zur Veröffentlichung der Studie zusammen. „Geht der Diät eine Fastenkur voraus, verstärkt sich dieser Effekt sogar noch.“

HIER weiterlesen…