Skip to main content

Aktion „Sche1sstyp“: Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Die Prävention von Typ-1-Diabetes wäre weltweit ein Segen für Millionen von Menschen. Unter dem Motto „Sche1sstyp“ startet in Deutschland eine Aktion, mit der Wissenschaftler für ein vielversprechendes Projekt in diesem Bereich werben.

Von Heimholz Zentrum München / Autor Wolfgang Geissel / aerztezeitung.de 

"A World Without 1": Provokante Kampagne für ein revolutionäres Diabetesprojekt. © Helmholtz Zentrum München

Bereits in der frühen Kindheit lässt sich ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes durch den Nachweis von Autoantikörpern erkennen, noch bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München mit Partnern belegt.

In den Studien Fr1da, Freder1k und Fr1dolin wurden bereits 90.000 Kinder auf ein asymptomatisches Krankheitsstadium gescreent. Die Studien in Bayern, Niedersachsen und Sachsen zeigen, dass die Prävalenz in Deutschland wohl nicht variiert. Teilnehmen können allerdings Kinder aus ganz Deutschland.

Für das Projekt „A World Without 1“ haben die Forscher bereits belegt, dass man Babys mit deutlich erhöhtem Typ-1-Risiko mit einem Bluttest sicher identifizieren kann.

"Sicherer Ansatz"

Auch haben sie Hinweise gefunden, dass sich durch Hyposensibilisierung mit oralem Humaninsulin im Pankreas die Autoimmunzerstörung der Betazellen verhindern ließe. Diesen Ansatz wollen sie jetzt in einer großen klinischen Studie überprüfen.

Das Insulinpulver ist nicht zur Blutzuckersenkung gedacht. Die Immunzellen des Körpers sollen damit dazu gebracht werden, den Stoff zu akzeptieren, berichtete Professor Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Münchener Helmholtz-Zentrum am Dienstag in Berlin.

Das Pulver schmecke neutral und bedeute für die Kinder keine Gefährdung. „Das ist ein sicherer Ansatz“, sagte Ziegler.

"Sche1sstyp"-Plakate

1500 Plakate in Berlin, München, Hannover und Dresden sollen Aufmerksamkeit für die Forschung schaffen.

Um die Forschung voranzutreiben, brauchen die Wissenschaftler weitere Unterstützer und gehen mit einer provokanten PR-Aktion einen eigenwilligen Weg (www.aworldwithout1.de).

„Sche1sstyp“ wird in großen Lettern auf 1500 Plakaten gedruckt, die in Berlin, München, Hannover und Dresden Aufmerksamkeit für die Forschung geschaffen, ebenso läuft das Sujet auf über 560 Infoscreens in ganz Deutschland.

Die Prävention von Typ-1-Diabetes, der häufigsten Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter wäre ein Segen für Millionen von Menschen weltweit. „Bis zu 150.000 mal muss sich ein Typ-1-Diabetiker im Lauf seines Lebens Insulin spritzen“, so Ziegler.

„Wir möchten erstmals klinisch prüfen, ob man den Ausbruch dieser schwerwiegenden Erkrankung unterbinden kann und hoffen, auf diesem Weg viele Unterstützer gewinnen zu können.“

Eine Welt ohne Typ-1-Diabetes ist noch keine Realität, aber eine realistische Vision, sagte Ziegler. (Mitarbeit af)

© Helmholtz Zentrum München Autor: Wolfgang Geissel/Ärztezeitung.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: 

 

Ein starkes Signal

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Schreiben Sie dem Autor vdb(at)springer.com

Eine Welt ohne Typ-1-Diabetes. Gibt’s nicht? Möglicherweise doch. Ein ambitioniertes Ziel, dem sich das Forscherteam um Professor Anette-Gabriele Ziegler, Chefin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München, verschrieben hat. „Sche1sstyp“, heißt die unmissverständliche Werbebotschaft, die heute startet. Warum?

Weil es für Tina, Timmy, Maike, Fritz oder Silke keinen Tag Pause vom Diabetes gibt. Übersetzt bedeutet das: lebenslang Injektionen. Das wollen Wissenschaftler verhindern: Sie wollen frühzeitig intervenieren, bevor der Diabetes klinisch wird.

Die Idee ist eine Art Hyposensibilisierung, für die Patienten, die ein hohes genetisches Risiko tragen. Die Forschungen dazu laufen auf Hochtouren. Die zentrale Frage lautet: Kann mit oralem Insulin die Autoimmunzerstörung der Betazellen des Pankreas verhindert werden?

Um hier Klarheit zu bekommen, braucht es Studien. Die Werbekampagne soll sensibilisieren – auf dem Weg zu „A World Without 1“. Ein starkes Signal!